Flutmanager: Ohne uns hätte es lange keine Hilfe gegeben!

Die Beiträge hier an dieser Stelle wurden von einer Zensurstelle gelöscht, blockiert, entfernt.

Ich versuche, diese Beiträge wieder einzustellen. Sie sollten aber selbständig in Telegram unter @allesausserMainstream abonnieren. Darüber hinaus gibt es zahlreiche unzensierte Informationsquellen. Dies ist nötig, bis die Diktatur in Deutschland, Europa und weltweit aufgehoben ist.

Sie können Hilfe anbieten? Konkrete Fertigkeiten? Dann unter Telegram-Kanal @flutmanager t.me/flutmanager

Ich habe heute beim Intendanten des SWR, Kai Gniffke, angerufen, dessen Sender für einen Bericht linksextremistischer Schmierfinken verantwortlich ist. Meine Beschwerde ist die eines Bürgers ohne jede Macht und ohne Einfluss. Hetze ohne Ende. Widerwärtige Gesellschaftsspaltung.

https://www.tagesschau.de/investigativ/swr/hochwasser-helfer-querdenker-103.html

  • Investigativ
  • Aufräumarbeiten: Obskure „Helfer“ in Hochwassergebieten
Anlaufstelle der Querdenker-Szene an einer Schule in Bad Neuenahr-Ahrweiler | Michael Lang, SWR

Exklusiv

Aufräumarbeiten Obskure „Helfer“ in Hochwassergebieten

Stand: 20.07.2021 18:04 Uhr

Nach den verheerenden Unwettern ist die Hilfsbereitschaft groß. Doch eilen auch „Helfer“ aus dem Umfeld der Querdenker- und Verschwörungsideologenszene herbei.

Von Eric Beres, Judith Brosel und Christian Saathoff, SWR

Er gilt als rechtsextrem und wurde bereits wegen Leugnung des Holocaust verurteilt: Nikolai N., der sich „Volkslehrer“ nennt, war regelmäßiger Gast auf sogenannten Querdenker-Demonstrationen, wo er unter anderem die Existenz von Corona anzweifelte. Nun hat er offenbar ein neues Betätigungsfeld gefunden: Nach eigenen Angaben hat er Quartier an einer Grundschule in Bad Neuenahr-Ahrweiler bezogen und postet seitdem Videos aus dem Katastrophengebiet in seinem Social-Media-Kanal bei „Telegram“, der mehr als 30.000 Abonnenten hat.

Eric Beres

Eric Beres @journalix73

Judith Brosel

Judith Brosel

Christian Saathoff

Christian Saathoff @saathchr

Dass Einsatzkräfte von Feuerwehr oder THW aktuell nicht überall sein können, kommt dem „Volkslehrer“ offenbar gelegen: „Das ist großartig, weil wir damit endlich in die Selbstverantwortung kommen. Und zeigen können, dass wir diese ganzen BRD-Organisationen gar nicht brauchen,“ sagt er in einem der Videos.

Sozialpsychologin: Ideologen nutzen Trauer der Opfer

Die Sozialpsychologin Pia Lamberty, die sich intensiv mit Verschwörungsideologien befasst und in Mainz promoviert hat, sieht in solchen Äußerungen einen „Flirt mit Reichsbürger-Narrativen“. „Man inszeniert sich als der Gute, der wirklich da ist für die Menschen, und versucht das Thema für sich zu nutzen“, sagte sie dem SWR. Letztlich gehe es darum, das bestehende System zu überwinden. Die Aktivitäten aus dieser Szene sieht sie mit Sorge: „Das ist eine gefährliche Melange. Frustration, Enttäuschung und Trauer der Menschen werden politisch aufgeladen für eigene Ziele.“

00:00 -03:15 Eric Beres, SWR, zu Querdenkern in den Krisengebieten tagesthemen 22:15 Uhr, 20.7.2021

Spendensammlung in Social-Media-Kanälen

Auch ein anderer bekannter Akteur aus der Querdenker-Szene läuft derzeit zur Hochform auf: Der Sinsheimer HNO-Arzt Bodo Schiffmann, ein Pandemie-Leugner, gegen den bereits wegen Volksverhetzung ermittelt wurde. Aktuell befindet er sich angeblich im Ausland und hat nach eigenen Angaben ein Spendenkonto „für Hochwasseropfer“ eingerichtet. Rund eine halbe Million Euro sollen dort bereits eingezahlt worden sein.

Laut eigenen Aussagen koordiniert er Hilfsangebote und stellt dafür seinen Telegram-Kanal mit mehr als 140.000 Abonnenten zur Verfügung. Zwischendrin verbreitet er Posts mit Überschriften wie „Merkel wurde gewarnt und ließ über 150 Deutsche ertrinken“. In einem Video, das er teilt, ist von „vorsätzlichem Staatsversagen“ die Rede. Sozialpsychologin Lamberty sieht in solchen Äußerungen Ansätze von Verschwörungsideologien, die derzeit vielfach in Social-Media-Kanälen kursierten: „Es findet ein klares Framing statt, nämlich dass die Flutkatastrophe kein Zufall sein könne.“

Soweit der Bericht der Tagesschau.

Ein widerwärtiges Framing aller Hilfsbereiten.

Diese ominöse Verschwörungstheoretikerin und angebliche „Sozial-Psychologin“ Pia Lamberty tummelt sich auf solchen Seiten, die Hass und Gewalt verbreiten und Terror rechtfertigen. (Framing kann ich auch).

Da steht dann sowas:

… wo die Zivilgesellschaft zuhause ist

Facebook Twitter

CORONA-KOMMENTAR

Mit Feinden will man nicht argumentieren. Feinde will man bekämpfen.

Durch die Corona-Krise scheinen Verschwörungserzählungen Aufwind zu bekommen. Zumindest sind sie sichtbarer. Was das für den sozialen Zusammenhalt und demokratische Werte bedeuten kann, erklärt Katharina Nocun im Interview.

Das Gespräch führte Valentine Auer | 11.03.2021 | Coronakrise, Gesellschaft, Verschwörungstheorien, Zugehörigkeit

Oder dies:

news aktuell15.02.2021 | 15:35327 LeserArtikel bewerten:(2)

Immun gegen Fakten? „ZDFzoom“ über Impfangst in Coronazeiten

Mainz (ots) – Zehn Prozent der Bundesbürger wollen sich nicht gegen Corona impfen lassen. Mehr als 20 Prozent sind unsicher. Durch die Coronapandemie haben viele Impfskeptiker Aufwind bekommen. „ZDFzoom“ will wissen: Was bewegt Impfskeptiker, warum lehnen sie eine Impfung ab? Und sind Impfskeptiker eine Gefahr bei der Bekämpfung der Pandemie? Am Mittwoch, 17. Februar 2021, 22.45 Uhr, berichtet „ZDFzoom“ über „Immun gegen Fakten? – Impfangst in Zeiten von Corona“. Der Film von Rebecca Klose und Julia Lösch steht ab Mittwoch, 17. Februar 2021, 18.00 Uhr, in der ZDFmediathek zur Verfügung.

Viele Menschen hätten Bedenken, sagen Expertinnen und Experten, sie fürchteten, der Impfstoff könnte mehr Schaden als Nutzen bringen. „ZDFzoom“ hat eine Familie in Bayern besucht. Die Familienmitglieder bezeichnen sich selbst als Impfkritiker. Nachdem eine Heilpraktikerin bei ihrer Tochter einen angeblichen Impfschaden diagnostiziert hat, lehnt die Familie jegliche Art von Impfung ab, auch gegen COVID-19.

Auch unter den Ärzten gibt es Kritiker. Für den Kinderarzt Steffen R. gehört das Impfen zum täglichen Geschäft. Und trotzdem: Für den Mediziner sind alle wichtigen Fragen zu den Impfstoffen derzeit noch unbeantwortet. „Aller Hysterie zum Trotz. Wir reden nicht über die Pest. Wir reden über eine Erkrankung, die die meisten, die sie bekommen, gar nicht bemerken.“

Die Aussagen von Impfskeptikern und -gegnern treffen am „Klinikum rechts der Isar der Technischen Universität München“ auf Unverständnis: „Ich halte mich ehrlicherweise mittlerweile von Social Media relativ fern, weil ich unfassbar wütend werde“, sagt eine Stationsleiterin. Sie bekommt die schwerwiegenden Folgen der Pandemie täglich hautnah mit und warnt vor einer Verharmlosung der Folgen.

Der nordrhein-westfälische CDU-Innenminister Herbert Reul betrachtet die gegenwärtige Situation mit Sorge: „Wir sind in einer Zeit, wo die Menschen unsicher sind.“ Und Unsicherheit sei der Nährboden für Demagogen und Verschwörer.“

Ein Haufen faschistischer Verschwörungsideologen tummelt sich bei SWR, Tagesschau und Konsorten. Die werden auch noch aufwachen, wenn ihnen die Fakten von einem Richter vorgehalten werden. Darauf hoffe ich.



Kategorien:Allgemein, Bleibt bei Gott, Demokratie - Einigkeit in Recht und Freiheit, Faschismus bekämpfen

%d Bloggern gefällt das: