Pre-Print: Masken machen krank durch Foegen-Effekt

https://www.dropbox.com/s/8rg3ulmynet8lw5/2_5456541282807581996.pdf?dl=0

Dies ist ein Preprint – noch nicht begutachtet

Die Maskenmandate haben das Sterberisiko in Landkreisen mit Maskenmandat um 6,3 oder 530% erhöht. Diese Zahl ist möglicherweise noch unterschätzt, da die Bevölkerungsalterung von 2019 bis 2020 nicht berücksichtigt wurde, außerdem stehen jetzt bessere Behandlungsmethoden für SARS-COV-2 zur Verfügung als zu Beginn der Pandemie, und leider decken die verfügbaren Daten zur Berechnung der Todesfälle mit SARS-COV-2 auch den Beginn der Pandemie ab.

Die Erklärung dafür ist wahrscheinlich, dass die in Tröpfchen ausgeblasenen oder ausgehusteten Virionen im Gewebe der Gesichtsmaske gestoppt werden und nach (schneller [4]) Verdunstung der Tröpfchen beim Einatmen aus sehr kurzer Entfernung wieder reine Virionen eingeatmet werden. Ich bezeichne dies als „Fögen-Effekt“, da ich diesen Effekt früher nicht beschrieben finden konnte.

Durch den ‚Foegen-Effekt‘ breiten sich die Virionen nicht nur in andere Bereiche aus (wie z.B. den Geruchsnerv, was zu Geruchsverlust



Kategorien:Demokratie - Einigkeit in Recht und Freiheit

%d Bloggern gefällt das: