Maßnahmen rechtlich nicht begründet

https://www.misesde.org/2020/11/die-staatlichen-corona-und-klimamassnahmen-koennen-wissenschaftlich-nicht-begruendet-werden/

DIE STAATLICHEN CORONA- UND KLIMAMASSNAHMEN KÖNNEN WISSENSCHAFTLICH NICHT BEGRÜNDET WERDEN

„Bei den Umwelt- und Katastrophen-Memen versuchen die Politiker Beweis zu erbringen durch die Meinungen von Experten.

Bei einem Strafverfahren liegt der Sachverhalt abgeschlossen in der Vergangenheit und der Beweis für die Täterschaft kann mit allen Beweismitteln erbracht oder erschüttert werden, von Zeugenaussagen bis zu Sachverständigengutachten, Fotos und so weiter.

Bei den Umwelt- und Katastrophen-Memen geht es jedoch sozusagen um precrimes, also künftige „Verbrechen“, die noch nicht passiert sind.

Oft beschäftigen sich die Theorien der Klima-, Bevölkerungs-, Umwelt- oder Pandemien-Forscher mit langen Zeiträumen, die sich über Jahre oder Jahrzehnte erstrecken können, sodass die Theorien schon alleine aus diesem Grunde im Hier und Jetzt, wo die Zwangsmaßnahmen gegen die Bürger eingeleitet werden, gar nicht evidenzbasiert getestet werden können.“

Sehr guter Vortrag/Text. Sicher zu hoch für die meisten Politiker. Jeder Parlamentarier sollte daraufhin getestet werden, ob er diesen Text versteht.

Dann wären wir schon viel weiter.

Die staatlichen Corona- und Klimamaßnahmen können wissenschaftlich nicht begründet werden



Kategorien:Demokratie - Einigkeit in Recht und Freiheit

Schlagwörter:

%d Bloggern gefällt das: